Toleranz für LGBTIQ+ ist absurd!
Toleranz, Akzeptanz und Co. – es gibt viele Schlagworte, wenn es um LGBTIQ+ am Arbeitsplatz geht. Und es gibt Teile der Community, die sich damit zufrieden geben. “Toleranz für LGBTIQ+ Menschen im Job” – Wow! Auf eine andere benachteiligte Gruppe bezogen formuliert fänden wir eine solche Aussage wohl alle zurecht skandalös, oder wie klingt: “In unserem Unternehmen tolerieren wir Frauen!” für deine Ohren? Warum ich mich deswegen für Wertschätzung stark mache und von Toleranz wenig halte, liest du jetzt.

Leere Hülle: Die Mär von Toleranz und Akzeptanz!


Auf den ersten Blick hört es sich großartig an: Toleranz und Akzeptanz für LGBTIQ+ Personen. Ein bisschen könnte sich das Gefühl breit machen, als seien damit alle Probleme gelöst und wir als LGBTIQ+ Menschen selbstverständlicher Teil der Gesellschaft und des Arbeitsumfeldes. Bei genauerer Betrachtung aber zeigt sich, dass von den Schlagworten erschreckend wenig bleibt.


Wirklich gut fühlt sich keines der Worte an. Das Wort Toleranz lässt schnell an Personen oder Situationen denken, die man aushalten und selbst nicht ändern kann. Andere Meinungen und Ansichten können akzeptiert werden. Gleichzeitig heißt Akzeptanz hier dann aber auch, dass man die anderen Ansichten eigentlich nicht befürwortet oder gut findet, sondern sich damit abfindet und als Tatsache zur Kenntnis nimmt.


Die Absurdität der Begriffe wird dann deutlich, wenn man sie in Kontext setzt und laut ausspricht. Wie würde es klingen, wenn ein Unternehmen sagen würde “Wir bieten ein offenes und akzeptierendes Arbeitsumfeld! Bei uns werden Frauen toleriert!”? Klingt das positiv und nach einem Arbeitsumfeld, in dem Frauen wirklich willkommen sind? Niemand würde sich mit einer solchen Aussage zufrieden geben. Finden wir für uns selbst als LGBTIQ+ Community Toleranz also wirklich ausreichend? Mir persönlich reicht das so gar nicht!


Nicht reden, sondern handeln: Wertschätzung, die erfahrbar ist!


Lieber wäre es mir, wenn vom vielen Reden auch etwas ankommen würde. Wenn das Gesagte im Handeln spürbar würde. Anstatt für Akzeptanz und Toleranz mache ich mich deswegen für Wertschätzung von LGBTIQ+ Menschen und für unsere Community stark.


Mit echter Wertschätzung passiert nämlich etwas sehr wichtiges: wir kommen vom Reden ins Tun. Anstatt nicht aktiv diskriminiert, ausgeschlossen oder lediglich zur Kenntnis genommen zu werden, passiert bei Wertschätzung etwas anderes. Im Gegensatz zu den oben genannten Schlagworten verlangt uns gegenseitige Wertschätzung mehr ab. Denn sie erfordert Engagement, Commitment und ein ehrliches Interesse an den Personen um uns herum. Und genau das braucht es, damit wir uns auf Augenhöhe begegnen und damit (Arbeits-)Umfelder entstehen, in denen ich als Teil der LGBTIQ+ Community sein und ankommen möchte.


Warum nur Wertschätzung gut genug für dich ist


Toleriert oder akzeptiert zu werden reicht nicht aus! Uns als LGBTIQ+ Menschen mit dem Mindesten zufrieden geben, ist keine Option! Du hast es verdient, für deine Persönlichkeit, deine Fähigkeiten und alles, was du mitbringst, anerkannt und wertgeschätzt zu werden. Das gilt in der Gesellschaft, im Alltag, an der Schule und im Job.


Viele LGBTIQ+ arbeiten für Unternehmen und Organisationen, die außer Akzeptanz und Toleranz wenig anbieten und bei schönen Phrasen stehen bleiben. Das muss nicht so sein, denn es gibt arbeitgebende Unternehmen und Organisationen, die sich sich aktiv für LGBTIQ+ Mitarbeitende engagieren. Sie bemühen sich um eine Arbeitskultur, die mehr als das Mindeste bietet.

Einige von ihnen nehmen am kommenden Samstag, 11. Juni, an der STICKS & STONES, Europas größter LGBTIQ+ Job- und Karrieremesse, teil. In der Verti Music Hall Berlin geht es einen Tag lang an den Ständen der ausstellenden Arbeitgebenden, auf den Stages bei Coachings und Talks, beim Networking und dem Rahmenprogramm um Queer-Sein im Job und Empowerment. Hier erfährst du, wie die teilnehmenden Unternehmen sich engagieren. Du kannst sie persönlich dazu befragen, was Wertschätzung von LGBTIQ+ für sie bedeutet und wie diese erfahrbar wird. Tickets für die Messe kannst du dir kostenlos sichern, oder am Messetag direkt vor Ort.

Weitere Artikel

PRIDE Index 2022: Das sind Deutschlands LGBTIQ+ freundlichste Arbeitgebende!

78 Arbeitgebende setzen zum Jahresende ein Zeichen für die Wertschätzung von Lesben, Schwulen, bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen sowie queeren Mitarbeitenden (LGBTIQ+) und zeigen mit ihrem Engagement, was im Bereich des LGBTIQ+ Diversity Managements möglich ist.
Es ist Zeit, erneut Alarm zu schlagen – Interview mit HIV Experte und Reporter Roy Wadia

Lasst uns wieder über HIV sprechen! Das Thema HIV betrifft alle! Denn obwohl in den letzten Jahren viele Fortschritte zum Beispiel in der HIV-Therapie erzielt wurden, so bleibt HIV immer noch eine der größten Herausforderungen – weltweit und auch in Deutschland. Deshalb haben wir mit Roy Wadia gesprochen. Er arbeitete 12 Jahre lang bei CNN. Im Jahr 2003 schlug Roy eine neue Laufbahn ein und arbeitete im chinesischen Büro der Weltgesundheitsorganisation als Kommunikations- und Advocacy-Beauftragter an Kampagnen – von HIV bis Umweltgesundheit. Wir haben mit ihm über HIV gesprochen und darüber, was wir unternehmen können, um die Konversation wieder voranzutreiben.
Du hast ein Recht darauf, du zu sein – Trans* am Arbeitsplatz

Jeder Mensch, unabhängig von sexueller Orientierung und Geschlechtsausdruck, sollte ein diskriminierungsfreies Arbeitsumfeld erleben. Leider sieht die Realität oft anders aus. Gerade trans* Personen machen immer noch zu häufig negative Erfahrungen. Was du als trans* Person tun kannst, erfährst du hier.

© 2022 Uhlala GmbH

Proudr ist ein Projekt der UHLALA Group. Seit 2009 unterstützen, fördern und verbinden wir LGBTIQ+ Menschen in ihren Karrieren und bringen sie mit Unternehmen und Organisationen zusammen, die ihre LGBTIQ+ Mitarbeitenden schätzen.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner