Lesbische Vorbilder und Durchstarter:innen

Lesben* werden oft mitgemeint, wenn von „Frauen“ oder von „Homosexuellen“ die Rede ist. Die damit verbundene Unsichtbarkeit ist kein isoliertes Randthema, sondern ein zeitloses Phänomen. Wir möchten euch deshalb lesbische Vorbilder und Durchstarter:innen vorstellen, die uns inspirieren.


Jewel Thais-Williams

Jewel Thais-Williams wurde 1939 in Gary, Indiana, als fünftes von sieben Kindern geboren. Sie wuchs in San Diego auf und zog 1971 nach Los Angeles, um die UCLA zu besuchen. 1973 kaufte sie die Catch One Disco und machte sie zur ersten Großdiskothek in den Vereinigten Staaten, die sich an die schwarze LGBTIQ+ Community richtete und in dieser tätig war. Neben dem Besitz der Diskothek war Thais-Williams Gründerin oder Mitbegründerin mehrerer Organisationen, darunter das Minority AIDS Project und Rue’s House, das Frauen und Kindern, die mit HIV und AIDS leben, lebenswichtige Dienste anbietet. Nach Abschluss ihres Studiums der traditionellen chinesischen Medizin eröffnete sie 2001 die Village Health Foundation, um erschwingliche, hochwertige, zugängliche und wirksame ganzheitliche Gesundheitsdienste für alle anzubieten. Thais-Williams ist seit 11 Jahren mit ihrer Frau Rue verheiratet, und sie sind seit 32 Jahren zusammen.

Gladys Bentley

Gladys Bentley war eine amerikanische Bluessängerin, Pianistin und Entertainerin und eine herausragende Persönlichkeit der Harlem Renaissance. In den 1920er Jahren erlangte sie als schwarze, lesbische Crossdresserin Berühmtheit und begann ihre Karriere in einer der berüchtigtsten schwulen Kneipen New Yorks. Gekleidet in Smoking und Zylinder und unterstützt von einem Chor von Drag Queens, verschob sie die Grenzen zwischen den Geschlechtern und wurde zu einer Ikone der schwarzen weiblichen Männlichkeit.

Katharina Wohlrab

Katharina Wohlrab ist Geschäftsführerin der Non-Profit-Organisation Tech4Girls und lebt zusammen mit ihrer Frau und ihren drei Hunden in Berlin. Sie ist Sinnfluencerin, Mental Health Aktivistin und setzt sich ehrenamtlich für den Tierschutz ein. Außerdem hat sie einen Podcast zu den Themen mentale Gesundheit und Selbstliebe und schreibt für das feministische Online-Magazin imGegenteil. Sie ist Speakerin zu den Themen Diversity, mentale Gesundheit in Unternehmen und FLINTA* in STEM.

Dr. Jane Rigby

Dr. Jane Rigby ist Astrophysikerin am NASA Goddard Space Flight Center. Sie erforscht, wie sich Galaxien und schwarze Löcher entwickeln, und ist derzeit stellvertretende Projektwissenschaftlerin für den Betrieb des James Webb Space Telescope.


Dr. Rigby studierte Physik und Astronomie an der Penn State University und erwarb ihren Master of Science und ihren Doktortitel in Astronomie an der University of Arizona. Bevor sie ihre Stelle bei Goddard antrat, war sie als Postdoktorandin an den Carnegie Observatories in Pasadena, Kalifornien, tätig und erhielt ein Spitzer- und ein Carnegie-Stipendium. Im Jahr 2013 wurde Dr. Rigby mit dem Robert H. Goddard Award for Exceptional Achievement for Science ausgezeichnet.

Laila El-Metoui

Laila hat ihre Karriere der Aufklärung über LGBT+-Rechte gewidmet und ist Gründerin und CEO von Pride in Education, Educating Out Racism und Beraterin für Gleichberechtigung und Zugehörigkeit bei LelmEducation. In diesen Funktionen hat Laila LGBT+-Training und -Unterstützung in den Lehrplänen von Schulen etabliert, Konferenzen zur Förderung von Inklusion abgehalten und Hunderten von Kunden eine queere Bildung vermittelt. Als Geschäftsinhaberin hat sich Laila auch öffentlich zu mehr Inklusion am Arbeitsplatz bekannt.


Neben ihrer Karriere unterstützt Laila mehrere Organisationen, die sich für dieselbe Sache einsetzen. Derzeit ist sie ehrenamtliche Vorsitzende von Proud London Councils, einer Gruppe, die sie gegründet hat, um die LGBT+-Beschäftigten der Stadtverwaltung einzubinden, und war zuvor Ko-Vorsitzende des LGBT+-Mitarbeiterforums des Londoner Stadtbezirks Tower Hamlets. Laila hat eine wesentliche Rolle bei der Neugestaltung des ESOL-Lehrplans im Vereinigten Königreich gespielt. Sie ist aktives Mitglied von DiverseEd und leitet einen Workshop zum Thema „How to Foster Belonging in the Workplace“ (Wie man Zugehörigkeit am Arbeitsplatz fördert), in dem sie den Zuhörern den theoretischen Rahmen für Zugehörigkeit und praktische Tipps für ein größeres Zugehörigkeitsgefühl der Mitarbeiter vermittelt.


Weitere Artikel

„Entscheidend wird sein, wie diese große schweigende Mehrheit der Bevölkerung sich in den Diskurs einbringt“ – Politik und Identität: Tessa Ganserer über den Kampf und die Erfolge des Selbstbestimmungsgesetzes

In einem historischen Schritt hat das Bundeskabinett das Selbstbestimmungsgesetz auf den Weg gebracht, das in Deutschland die Möglichkeit bieten soll, den Geschlechtseintrag und den Vornamen eigenständig festzulegen oder zu ändern. In einem exklusiven Interview mit Tessa Ganserer, Abgeordnete des Bundestages, das in Kooperation mit unserem Schwesterprojekt ALICE entstanden ist, sprachen wir bei Proudr über die aktuellen Herausforderungen dieses Gesetzes. Als erste trans* Politikerin im Bundestag, ist sie eine einflussreiche Stimme für die Rechte von trans Personen in Deutschland. Ihre politischen Schwerpunkte umfassen Geschlechtervielfalt, LGBTIQ+-Rechte, Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit. Erfahre, warum Sichtbarkeit in dieser Zeit so entscheidend ist und wie sich die Rechtslage für transgeschlechtliche Menschen in Deutschland mit diesen wegweisenden Gesetzesänderungen verändert.
Das (queere) Impostor-Syndrom verstehen und überwinden – Tipps für Selbstakzeptanz

Viele Menschen haben Probleme mit starken Selbstzweifeln im Job, dem Impostor-Syndrom. Vor allem im Karrierebereich wird viel darüber gesprochen, aber das Phänomen geht auch darüber hinaus. Dieser Beitrag beschäftigt sich nicht nur mit dem Impostor-Syndrom im Job, sondern gibt einen tieferen Einblick mit besonderem Fokus auf die Ausprägung im queeren Kontext. So kannst du besser verstehen, woher Selbstzweifel stammen und erfährst, was dagegen hilft.
Vom Nischen-Event zum Mainstream: Wie die Popularisierung des Pride Month die Arbeitswelt verändert

Immer mehr Unternehmen zeigen offen ihre Unterstützung für die LGBTIQ+ Community, vor allem im Pride Month. Aber ist das alles nur Schau, oder steckt auch wirklich was dahinter? Eine neue Studie von Indeed und der Uhlala Group geht dieser Frage nach und untersucht die Situation von LGBTIQ+ Personen am Arbeitsplatz im Hinblick auf Akzeptanz, Diskrimierung und deren Einfluss auf ihren Job und Karriere. Die Ergebnisse zeigen, einiges hat sich bereits verändert, doch es gibt noch viel zu tun.

© 2023 Uhlala GmbH

Proudr ist ein Projekt der UHLALA Group. Seit 2009 unterstützen, fördern und verbinden wir LGBTIQ+ Menschen in ihren Karrieren und bringen sie mit Unternehmen und Organisationen zusammen, die ihre LGBTIQ+ Mitarbeitenden schätzen.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner