Freddie Mercury war nicht schwul und Bisexuelle sind keine Einhörner

Sie sind einfach unsicher. Sie sind schwul oder lesbisch, und es ist einfach eine Übergangsphase, bis sie sich vollständig outen. Sie sind eigentlich hetero, aber sie wollen die Aufmerksamkeit. Es ist nicht einmal echt. Jetzt mal ehrlich, Bisexuelle sind keine Einhörner. Sie existieren, sind real und wir sollten die Klischees und Biases endlich beiseitelegen. Bi-erasure oder die Unsichtbarkeit von bisexuelle Personen, richtet immensen Schaden an und wir möchten damit aufräumen.


"Na dann hast du bestimmt zweimal so viele Chancen, jemanden abzubekommen?" "Das ist nur eine Phase, bis du den richtigen Mann gefunden hast." "Aber du musst dich doch entscheiden?" Im Arbeitskontext oder privatem Umfeld wird jemand, der sich als bisexuell zu erkennen gibt, sicherlich schon einmal einen dieser Sätze gehört haben. Stichelnde Kommentare oder gar das Nicht-Anerkennen der Bisexualität einer Person sind nicht nur unpassend, sondern auch diskriminierend.


Das Problem der Unsichtbarkeit von Bisexuellen ist ein langjähriges Anliegen, mit dem sich die bisexuelle Gemeinschaft seit Jahren auseinandersetzt. Dabei handelt es sich um eine spezifische Form der Biphobie, die auftritt, wenn Menschen entweder die eigene Bisexualität oder die Bisexualität im Allgemeinen ignorieren, diskreditieren oder umdeuten. Ein Beispiel hierfür wäre, jemanden aufgrund des Geschlechts seines aktuellen Partners als "jetzt hetero" oder "jetzt schwul" zu bezeichnen. Freddy Mercury wird beispielsweise oft als schwul bezeichnet, obwohl er seine Expartnerin Mary Austin immer wieder als die Liebe seines Lebens bezeichnet hat. Doch wenn eine bisexuelle Person jemanden eines anderen Geschlechts datet oder heiratet, bedeutet das nicht, dass sie sich "für eine Seite entschieden" hat oder dass sie sich zuvor "etwas vorgemacht" hat. 


Bisexuelle Menschen haben nicht mehr oder weniger Angst vor einer Bindung als alle anderen. Das Fehlen von Verständnis und Akzeptanz, auch innerhalb der queeren Community, führt dazu, dass bisexuelle Personen sich weiterhin isoliert fühlen und unsichtbar bleiben. Es herrscht ein Gefühl von „nicht queer genug“, besonders dann, wenn sich bisexuelle Personen in gleichgeschlechtlichen oder straight-passing Beziehungen befinden. Jemand, der in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung lebt, ist vielleicht nicht schwul, und jemand in einer gemischtgeschlechtlichen Beziehung ist nicht heterosexuell.



Doppelt so viel Auswahl? Nein, doppeltes Outing!

Häufig wird das Bild vermittelt, es sei einfacher, sich als bisexual zu outen. Aber es ist egal, welche nicht-heteronormative Sexualität oder Identität man hat - sich zu outen ist nie leicht. Besonders bisexuelle Menschen finden sich häufig in einer Situation wieder, in der sie sich erklären müssen. Es ist üblich, sich bei Kolleg:innen oder Bekannten mehr als einmal outen zu müssen, insbesondere dann, wenn neue Beziehungspersonen ins Bild treten oder man von einem Date spricht. Gerade dann, wenn das Geschlecht der neuen Beziehung ein anderes ist als das der vorherigen Partner:innen. Eine Studie des Workplace Equality Index zeigt, dass bisexuelle Frauen sich deutlich seltener gegenüber Kolleg:innen und Vorgesetzten outen als lesbische Frauen. Bei bisexuellen Männern ist diese Zahl sogar noch höher. 


Bi-erasure oder die Unsichtbarmachung von Bisexuellen richtet immensen Schaden an. Der Anteil von Personen innerhalb der LGBTQI+ Community, die mit ihrer mentalen Gesundheit unzufrieden sind oder über Angststörungen wie Depressionen klagen, ist bereits erschreckend hoch. Jedoch sind bisexuelle Personen deutlich gefährdeter. Eine Studie des Bisexual Resource Center (BRC) geht davon aus, dass 40% der Bisexuellen bereits einen Selbstmordversuch in Betracht gezogen haben. Deshalb ist es wichtig, auch am Arbeitsplatz Bi-Sichtbarkeit zu fördern. 



Bisexuelle sind keine Einhörner - Mach’ sie sichtbar


Aber was nun tun, um gegen Bi-Erasure und Biphobie am Arbeitsplatz und im Umfeld anzukommen? Der erste Schritt ist nicht mehr als die Akzeptanz, dass biphobes Verhalten oft kein bewusstes ist. Bisexualität findet oft keine Sichtbarkeit, weshalb viele Menschen bis dato auch wenig oder selten damit konfrontiert werden. Das führt zu Ignoranz und Unwissenheit, welche keine Entschuldigung für diskriminierendes Verhalten darstellt, jedoch eine Erklärung bietet. 


Mehr Sichtbarkeit von Bisexuellen bedeutet auch die Stärkung anderer Mitglieder der LGBTIQ+ Community. Sie hilft dabei, gesellschaftliche Normen aufzubrechen und Menschen dabei zu ermutigen, sie selbst zu sein. Es geht darum, Bisexuals und Allies darin zu ermutigen, Sichtbarkeit bewusst zu stärken und gehört zu werden. Gleichzeitig liegt die Verantwortung auch auf der anderen Seite, eigene Vorurteile zu hinterfragen, Empathie zu zeigen und den Willen zu haben, über Erfahrungen zu lernen, die nicht die eigenen sind. Vorbilder können dabei ein wichtiges Werkzeug sein. Personen aus dem eigenen Umfeld, dem öffentlichen Leben sowie fiktive Figuren aus Literatur, Film und Fernsehen, machen bisexuelle Personen sichtbarer und geben der Community ein Gefühl von "Es ist in Ordnung, so zu sein, wie man ist." Zudem können sie auch Vorbild für alle Allies bieten und die, die es werden wollen. Es geht darum, Bisexualität in und außerhalb der LGBTIQ+ zu stärken und die Klischees und Vorurteile fallen zu lassen. Bisexuelle sind queer genug und sollten stolz darauf sein, so zu sein, wie sie sind. Lasst uns also die Bisexual Community aus der Unsichtbarkeit holen und für mehr Bi-Sichtbarkeit sorgen!

Weitere Artikel

STICKS & STONES 2024: Europas größtes queeres Karrierefestival setzt Zeichen für Vielfalt am Arbeitsplatz

Die Highlights der STICKS & STONES 2024! Europas größtes queeres Karrierefestival vereinte über 3.000 Queers und Allies sowie Unternehmen wie McKinsey und BMW. Entdecken Sie, wie Vielfalt und Inklusion am Arbeitsplatz gefeiert wurde
Innovative Lösungen für die queere Community: Unicorns in Tech Hackathon inspiriert Veränderungen

Unicorns in Tech Hackathon UITHACK24: Innovative Lösungen für die queere Community zur Verbesserung der psychischen Gesundheit. Gewinnerteam QueerQuest entwickelt Online-Plattform, die Selbstbewusstsein, Beziehungen und kulturelle Anpassung fördert.
„Wir haben eine Plattform, die wir nutzen wollen“ – über Diversität, Nachhaltigkeit und Verantwortung mit OMR

Wie erreichen wir mehr Gerechtigkeit in der Arbeitswelt - für die LGBTIQ+ Community und darüber hinaus? Und was hat Nachhaltigkeit eigentlich damit zu tun? Für dieses Interview mit Proudr Partner:in und Digital Marketing Expert:in OMR durften wir diesen Fragen und mehr auf den Grund gehen. Um so viele Einblicke wie möglich zu bekommen, sprachen wir gleich mit drei Gesichtern aus dem Team: Geschäftsführerin Isabelle Gardt, Dominique Breuer, Sustainability Manager, und Kaya Kruse, Senior Manager Talent Attraction & Recruiting.

© 2023 Uhlala GmbH

Proudr ist ein Projekt der UHLALA Group. Seit 2009 unterstützen, fördern und verbinden wir LGBTIQ+ Menschen in ihren Karrieren und bringen sie mit Unternehmen und Organisationen zusammen, die ihre LGBTIQ+ Mitarbeitenden schätzen.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner