Best Dressed – So findest du die richtige Business Kleidung

Kleidung ist für viele Menschen ein Mittel zur Expression. Sie kann uns selbstbewusster machen, uns aber auch einschränken. Ihre Symbolik macht sie zu einem Medium der Kommunikation. Sie gibt uns die Möglichkeit zu zeigen, wer wir sind, und wie wir gesehen werden wollen. Genauso gut, kann sie uns ein Label verpassen. Unsere Kleidung und die Art und Weise, wie wir sie präsentieren, hinterlässt auch in der Arbeitswelt Eindrücke. Egal, ob im Bewerbungsgespräch, im Job oder auf Events, ein gewisser Dresscode wird häufig erwartet. Aber Dresscode hin oder her – es ist möglich, sich professionell zu kleiden, ohne sich dadurch selbst komprimieren, oder gar verstecken zu müssen.  Deshalb haben wir für dich die wichtigsten Dresscodes zusammengefasst, um dich durch den Dschungel von Codes und Regeln zu führen.

Zunächst gibt es einfache Tipps, ein professionelles Erscheinungsbild zu erreichen, unabhängig von Dresscodes und Kleiderordnungen. 


  • Egal, ob Designer-Stücke, Secondhand, unabhängig davon, wie teuer deine Kleidung ist, halte sie gepflegt und sauber. Achte darauf, deine Kleidung frei von Flecken, Löchern, Fusseln und Knitter zu halten. 
  • Die richtige Passform. Egal, ob oversized oder Slim-Fit, die richtige Passform gerade bei Kleidungsstücken wie Sakkos und Hosen macht einen deutlichen Unterschied. 
  • Accessoires, Schuhe und Layers sind wunderbare Möglichkeiten, dein Outfit individuell und kohärent wirken zu lassen.
  • Falls du mal nicht weißt, was du anziehen sollst, schaue einfach mal, was deine Kolleg:innen so tragen, oder lasse dich auf sozialen Plattformen inspirieren.  


So gelingt der perfekte erste Eindruck

Du wurdest zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen? Großartig. Jetzt stehst du allerdings vor der Frage, was du anziehen sollst. Einerseits möchtest du natürlich einen guten Eindruck machen, aber natürlich auch dich und deine Persönlichkeit zum Vorschein bringen. Je nach Unternehmen und Arbeitskultur ist der Dresscode sehr unterschiedlich. Du möchtest daher auch weder over- noch underdressed wirken. Junge Unternehmen und Start-ups haben oft gar keinen Dresscode, in Konzernen oder Banken ist der Business Casual Look üblich.

Schaue also nach, was du über das Unternehmen finden kannst. Schaue dir an, was Mitarbeiter:innen dort tragen und versuchen, ein Ticken formeller zu erscheinen. 


Was ziehe ich am ersten Tag im Job an?

Mit Business Casual liegst du an deinem ersten Tag meist nicht falsch, außer es gibt bereits einen dir vorliegenden Dresscode deines neuen Unternehmens, an dem du dich orientieren kannst. Bist du dir unsicher, frage vorab HR oder deine Vorgesetzten, ob es eine Kleiderordnung gibt. 


Dresscodes am Arbeitsplatz 

Kleidung am Arbeitsplatz, seien es Uniformen oder Dresscodes, separieren Mitarbeitende häufig in zwei Geschlechter. Aber braucht es Geschlechts normierte Kleidung, damit wir professionell wirken? Definitiv nicht. Doch auch wenn wir uns nicht dem binären System von Geschlechtsstereotypen durch Kleidung hingeben müssen, gibt es, abhängig von Branche und Unternehmen, unterschiedliche Kleiderordnungen. 

Gerade offizielle Anlässe erwarten eine Einhaltung des Dresscodes, hierbei geht es auch um einen gewissen Respekt gegenüber Gastgeber:innen und der Veranstaltung, welcher man beiwohnt. 


Wir haben für dich die wichtigsten Dresscodes zusammengefasst, damit du für jeden Anlass auch den richtigen Look findest. 


Casual 

Ein Casual Dresscode erwartet vor dir nicht mehr als deine Alltagskleidung. Jedoch nicht unbedingt, dein gemütliches Outfit, mit dem du auf der Couch sitzt. Ein Casual Dresscode hat wenig Regeln, außer, dass Kleidung vorzeigbar sein sollte. Sie gibt dir Raum, deinen persönlichen Look zu zeigen. Je nach Arbeitgeber:in, sind jedoch zu kurze Hosen, Röcke und Kleider nicht allzu gern gesehen. 

Krawatten, Fliegen oder das kleine Schwarze können hier mit der Jogginghose im Schrank bleiben. 


Als Casual Look bietet sich eine Jeans, Leinenhose oder Rock an, die mit Hemd, Bluse und Jacke kombiniert werden kann. Wichtig ist hier, dass du dich wohlfühlst.


Business Casual

Business Casual ist etwas formeller als der reine Casual Look. Es ist eine mühelose förmliche Kleidung, die dennoch entspannt und leger wirkt. Du kannst förmliche Kleidungsstücke wie Blazer, Kleider oder Blusen down-dressen indem du sie mit Sneakern und Jeans kombinierst. Ebenso lassen sich lockere Kleidungsstücke mit hohen Schuhen, Jackett und Accessoires aufwerten. Es geht hier um die richtige Balance. 

Vermeide zu saloppe Schuhe, wie ausgelaufene Sneaker oder Flips-Flops. Auch finden Funktionskleidung und Sportbekleidung hier weniger Platz. Cocktailkleider und Krawatten wirken hier hingegen zu förmlich. Auch ist auf die richtige Länge der Hosen und Röcke zu achten. Shorts, kurze Röcke und ein zu tiefer Ausschnitt finden auch hier keinen Platz. 

Business Attire (Day informal) 

Business Attire ist der Look, den wir am meisten mit der Corporate World in Verbindung bringen. Es ist die klassische Geschäftskleidung, bestehend aus einem Anzug oder Kostüm in Schwarz, Braun, Grau oder Blau in Kombination mit einem hellen Hemd oder Bluse. Auch wenn oft geraten wird, zu dunklen und einfarbigen Socken zu greifen, können hochwertige, einfarbige, bunte Socken hier ein kleines Statement setzen. Der Look steht und fällt mit der Passform. Ein Anzug kann noch so teuer sein, wenn er nicht richtig geschnitten ist und passt, wirkt er unprofessionell. Deshalb ist es immer ratsam, einen Anzug, der passt, einem Anzug, der teuer ist, vorzuziehen. 

Schmuck und Accessoires sind hier eher schlicht zu halten. Als Schuhe eignen sich hier klassische Oxfords oder Budapester, so wie High Heels, die allerdings 8–10 cm Absatzhöhe nicht überschreiten sollten und die Zehen bedeckt halten. 


Business Formal

Auch hier wird es noch etwas formeller. Gerade in Führungsetagen ist dieser Dresscode vorzufinden, ebenso bei Positionen mit direktem Kund:innenkontakt. 

Business Formal besteht in der Regel aus einem zwei- oder dreiteiligen Anzug oder Kostüm. Wirklich farbenfroh wird es hier nicht. Die klassischen Farben beschränken sich hier auf Schwarz, Anthrazit, Grau oder Cognac. Getragen werden Anzug oder Kostüm mit Hemd, Bluse und Krawatte. Ist dir weiß zu langweilig, sind Pastelltöne und bunte Krawatten eine gute Möglichkeit, etwas Farbe ins Spiel zu bringen. Falls du dich für eine gemusterte Krawatte entscheidest, halte das Hemd einfarbig. 

Greifst du zu einem Rock, sollte dieser nicht kürzer als Knielänge sein. In der Regel werden Röcke, hautfarbene Strumpfhosen, sowie Pumps mit einer Höhe von maximal 6 cm erwartet.


Semi Formal

Semi Formal wird vor allem in Kontakt mit der Chefetage oder externen Kund:innen erwartet. Es ist in der Regel eine Mischung aus den bereits benannten Dresscodes. Erwartet wird, sich repräsentativ zu zeigen. Das bedeutet wieder dunkler Anzug mit Hemd und Krawatte sowie Hosenanzug oder Kostüm. Auch hier solltest du die Farben dunkel und gedeckt wählen. Röcke und Kleider sollten etwa auf Kniehöhe enden und mit einer blickdichten Strumpfhose kombiniert werden. 

Wirst du zu einem Event mit einem Semi Formal Dresscode, kannst du zu einem Smoking greifen. 


Smart Casual

Smart Casual oder Come as you are, wirst du zumeist bei Afterwork Events, Empfängen oder Geschäftsessen vorfinden. Direkt aus dem Büro, hin zum Event, heißt es erst mal Sakko und Krawatte aus. Bei einem Come as you are Event, gerade auch immer Sommer, kannst du auch ruhig zum Sommerkleid oder Leinenhose und Hemd greifen. Ebenso wie bunte Hosenanzüge oder Anzüge kommen hier gut an. Der Stil ist locker, aber dennoch elegant.

Informal

Ein Informal Dresscode ähnelt stark dem Business Attire und wird häufig auf Abendveranstaltungen erwartet, bei denen der Smoking und das Abendkleid noch zu Hause bleiben dürfen. Elegant und etwas mehr, als du bei der Arbeit anziehen würdest. 


Black Tie

Bei einem Black Tie Event, wie offiziellen Abendanlässen oder gehobeneren Dinnern, wird richtig aufgefahren. Der Anzug fürs Büro bleibt zu Hause. Hier heißt es schwarzer Smoking, ein Hemd mit gestärktem Kragen, Doppelmanschetten, Weste, dazu ein Einstecktuch, schwarze Fliege und schwarze Schuhe. Abendkleider sollten in einem einfarbigen Ton gewählt werden, dazu passende geschlossene Pumps und eine Abendtasche. 


White Tie

Wenn du zu einem White Tie Event eingeladen bist, dann muss es sich um einen hohen offiziellen Anlass oder einen Ball handeln. Denn mehr an Dresscode kann nicht erwartet werden. Schwarzer Frack und Hose, mit weißer Weste mit tiefem Ausschnitt sowie Stehkragenhemd und verdeckter Knopfleiste werden mit Lackschuhen und einer weißen Fliege getragen. 

Bei einem Kleid sind die Bodenlänge sowie die Farben Schwarz, Weiß oder Grau Pflicht. Dazu werden geschlossene Schuhe sowie Seidenstrümpfe getragen. Dazu können ebenfalls Handschuhe getragen werden. Ganz wichtig: Eine Uhr wird zu einem White Tie Event nicht getragen, denn Zeit spielt hier keine Rolle. Jedoch kannst du deinen Schmuck umso auffälliger wählen.


Dress who you are 

Dresscode hin oder her – fühl dich wohl in deiner Haut. Wir würden dir natürlich empfehlen, dich an den von dir erwarteten Dresscode zu halten, wenn er ausdrücklich gefordert ist. Viele Dresscodes bieten jedoch Freiräume für deine eigene Persönlichkeit und die Strenge in denen Dresscodes am Arbeitsplatz praktiziert werden, nehmen zunehmend ab. 

Auch solltest du dich nicht gezwungen fühlen, den Geschlechternormen zu entsprechen. Trag einen Rock, wenn du einen Rock tragen möchtest, fühl dich als weiblich gelesene Person nicht gezwungen, hohe Schuhe zu tragen und ob du Make-up oder nicht trägst, ist ganz dir überlassen. Kleidung und Make-up haben kein Geschlecht. Sie sollten das Beste aus dir herausholen, dich selbstbewusst fühlen lassen und Professionalität ausstrahlen.

Weitere Artikel

PRIDE Index 2022: Das sind Deutschlands LGBTIQ+ freundlichste Arbeitgebende!

78 Arbeitgebende setzen zum Jahresende ein Zeichen für die Wertschätzung von Lesben, Schwulen, bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen sowie queeren Mitarbeitenden (LGBTIQ+) und zeigen mit ihrem Engagement, was im Bereich des LGBTIQ+ Diversity Managements möglich ist.
Es ist Zeit, erneut Alarm zu schlagen – Interview mit HIV Experte und Reporter Roy Wadia

Lasst uns wieder über HIV sprechen! Das Thema HIV betrifft alle! Denn obwohl in den letzten Jahren viele Fortschritte zum Beispiel in der HIV-Therapie erzielt wurden, so bleibt HIV immer noch eine der größten Herausforderungen – weltweit und auch in Deutschland. Deshalb haben wir mit Roy Wadia gesprochen. Er arbeitete 12 Jahre lang bei CNN. Im Jahr 2003 schlug Roy eine neue Laufbahn ein und arbeitete im chinesischen Büro der Weltgesundheitsorganisation als Kommunikations- und Advocacy-Beauftragter an Kampagnen – von HIV bis Umweltgesundheit. Wir haben mit ihm über HIV gesprochen und darüber, was wir unternehmen können, um die Konversation wieder voranzutreiben.
Du hast ein Recht darauf, du zu sein – Trans* am Arbeitsplatz

Jeder Mensch, unabhängig von sexueller Orientierung und Geschlechtsausdruck, sollte ein diskriminierungsfreies Arbeitsumfeld erleben. Leider sieht die Realität oft anders aus. Gerade trans* Personen machen immer noch zu häufig negative Erfahrungen. Was du als trans* Person tun kannst, erfährst du hier.

© 2022 Uhlala GmbH

Proudr ist ein Projekt der UHLALA Group. Seit 2009 unterstützen, fördern und verbinden wir LGBTIQ+ Menschen in ihren Karrieren und bringen sie mit Unternehmen und Organisationen zusammen, die ihre LGBTIQ+ Mitarbeitenden schätzen.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner