9 Karrieretipps für Frauen von STRAIGHT Gründerin Felicia Mutterer
Felicia ist Gründerin und Chefredakteurin von STRAIGHT – das Magazin für Frauen, die Frauen lieben. Hier sind ihre TOP 9 Tipps für den Beruf – und ein bisschen auch das Leben.

1. Zweifle nicht

Man überwindet sich erst, wenn man Hemmungen vergisst und sich nicht vom Zweifel, sondern von der Zuversicht führen lässt.

 

2. Höre auf dein Bauchgefühl

Ganz ohne Kopf geht es natürlich nicht. In meinem Fall war aber der Bauch schon immer der beste Ratgeber. Ich habe mir vorgenommen, ihm jetzt grundsätzlich den Vortritt zu lassen.

 

3. Umgebe dich mit den Menschen, die dir ein gutes, sicheres Gefühl geben

Manche Menschen brauchen im Leben und im Job einen Plan B, manche nicht. Ich gehöre zu denen, die ihn die meiste Zeit nicht brauchen. Fakt ist aber: Sicherheit lässt Flügel wachsen. Wer finanziell abgesichert ist, ist flexibler und kann sich mal was trauen. Das gilt auch für mein Leben. Ohne eine gewisse finanzielle Sicherheit und Menschen, die mir ein sicheres Gefühl vermittelt haben, hätte ich STRAIGHT niemals starten können. Für mich war und ist auch eine ordentliche Portion Urvertrauen sehr wichtig, und Menschen, mit denen ich ein vertrautes Team bilden kann.

 

4. Tausche dich regelmäßig mit anderen aus

Im Arbeitsleben aus inspirierenden Begegnungen. Das können Menschen sein, deren Kompetenz, Professionalität und Vision ich toll finde oder auch Events, wo gleich ganze Netzwerke anzutreffen sind und bei einem Getränk ungezwungener Austausch möglich ist. Das sind durchaus Kraftquellen, um den beruflichen Alltag immer erfrischt zu meistern.

 

5. Sei beharrlich mit Dingen, die dir am Herzen liegen

Zum Glück ist Feminismus Zeitgeist: das Bewusstsein für Gleichstellung ist da, die Menschen – Frauen, wie Männer – sind sensibilisiert. Wir leben aber nunmal in einer tief männlich strukturierten Welt. Damit die Errungenschaften und aktuellen Bewegungen keine Blase bleiben, müssen wir das Thema weiter pushen und es braucht vermutlich noch mutigere Schritte. Zusammen mit ein paar tollen Profifußballerinnen würde ich gerne einen eigenen Frauenfußballverband gründen, Spielregeln verändern und den Volkssport Fußball aus den Klauen von mitunter greisen und korrupten Männern befreien.

 

6. Unterstütze andere Frauen

Frauen brauchen ein noch stärkeres Bewusstsein für Netzwerke, denn nicht nur eigene Leistung zählt, sondern auch gegenseitige Unterstützung – und dabei keine Scheu haben, sich als Feministin und emanzipierte Frau bezeichnen zu lassen, “die es damit doch ein wenig übertreibt”.

 

7. Lass dich von anderen Frauen inspirieren 

Ich habe nicht DAS Vorbild in meinem Leben. Das ist mir zu viel Glorifizierung für eine Person. Mich nehmen aber natürlich immer wieder Menschen mit, die mich durch ihr Tun, ihre Ideen und Gedanken begeistern. Das können Kolleginnen wie Düzen Tekkal sein, die (todes-)mutig durch Kriegsgebiete reist, um den Genozid an den Jesiden durch den IS zu dokumentieren. In früheren Jahren war es Steffi Graf, die als Tennisspielerin durch Disziplin, Durchhaltevermögen und starke Nerven über Jahre hinweg Topleistungen erbrachte. Faszinierend.

Neben Mut ist Durchhalten ein überaus relevanter Aspekt, um Ziele zu erreichen.

 

8. Riskiere einen Blick über den Tellerrand des Systems

Für zukünftige Führungspersönlichkeiten wünsche ich mir Haltung, Menschenverstand, Offenheit und Handlungswillen. Mut sowieso und die Gabe, mit einem positiven Ansatz zu führen. Und in der Lage zu sein, nicht nur systemabhängig zu agieren.

 

9. Mach einfach!

Ich würde jungen Frauen raten, Entscheidungen zu treffen, sich auf etwas einlassen. Wie sagt man so schön: Der Weg ist das Ziel. An diesem Kalenderspruch ist viel Wahres und ich wünsche allen die nötige Gelassenheit, daran zu glauben und mutig zu sein. Wie sagte einer meiner Mentoren zu mir: Gelassen und heiter, das bringt weiter.

Weitere Artikel

Toleranz für LGBTIQ+ ist absurd!

Toleranz, Akzeptanz und Co. – es gibt viele Schlagworte, wenn es um LGBTIQ+ am Arbeitsplatz geht. Und es gibt Teile der Community, die sich damit zufrieden geben. “Toleranz für LGBTIQ+ Menschen im Job” – Wow! Auf eine andere benachteiligte Gruppe bezogen formuliert fänden wir eine solche Aussage wohl alle zurecht skandalös, oder wie klingt: “In unserem Unternehmen tolerieren wir Frauen!” für deine Ohren? Warum ich mich deswegen für Wertschätzung stark mache und von Toleranz wenig halte, liest du jetzt.
Deine sexuelle Orientierung hat am Arbeitsplatz nichts zu suchen!

Heteros outen sich am Arbeitsplatz ständig – fällt nur nicht so auf, als wenn LGBTIQ+ das machen.
Die besten Tipps: So überlebst du das Home-Office

An wenigen Orten liegen Freud und Leid so nahe beieinander wie im Home-Office. Für die einen eröffnet sich eine Quelle der Möglichkeiten und Inspirationen. Für die anderen verschmelzen Arbeit und Freizeit zu einem zähen Teig und sie sehen sich zurückgeworfen in die digitale Vereinsamung. Zum Glück gibt es hier noch jede Menge Zwischentöne und weil wir es bei Proudr lieben, die Dinge nicht nur schwarz oder weiß zu sehen, haben wir für euch die wertvollsten Tipps gesammelt, wie ihr die freiwillige und unfreiwillige Arbeit von zuhause besser überstehen könnt:

© 2022 Uhlala GmbH

Proudr ist ein Projekt der UHLALA Group. Seit 2009 unterstützen, fördern und verbinden wir LGBTIQ+ Menschen in ihren Karrieren und bringen sie mit Unternehmen und Organisationen zusammen, die ihre LGBTIQ+ Mitarbeitenden schätzen.